cheerio miss-sophie

bewusst sein, bewusst leben

Monat: April 2017

Zuckerfrei Woche 4

To do’s:  Sich klar machen und am besten visualisieren, wie viel Zucker bisher an einem Tag verzehrt hat und wie es momentan aussieht. Immer wieder die guten Seiten des Projekts ins Gedächtnis rufen.

Tag 22: Den ganzen Tag über hab ich es geschafft super gesund zu Essen und abends kam dann die Lust auf Eis und Schokolade. Also suchte ich schnell ein Rezept für zuckerfreies Eis und bereitete es zu. Das werd ich morgen essen 🙂

Tag 23: Ich wache mal wieder mit Kopfschmerzen und schlechter Laune auf. Nach ein paar Entspannungsübungen geht es schon ein bisschen besser. Auch Kaffee mit eigener Mandelmilch bessert meine Laune. Abends war ich zum Burger-Essen eingeladen und hab leider ein wenig Ketchup auf dem Burger gegessen.

Tag 24: So gut mir der Verzicht bisher gelang, umso schwerer war es heute für mich. Richtig schlechte Laune am Abend

Tag 25: Ostern steht vor der Tür und ich bin bei meiner Familie. Harte Zeiten, um auf Zucker zu verzichten. Mama bietet mir Obst an, Kuchen, Saft, Schokolade. Normalerweise hätte ich all das ohne nachzudenken verzehrt.

Tag 26: Heute das traditionelle Osteressen bei Oma, mit Kaffee und Kuchen war nicht so leicht, vor allem wenn die Verwandten von sich geben „Kein Zucker? Das könnte ich nicht!“ Aber habe es überstanden. Super

Tag 27: Schon wieder Kaffee und Kuchen mit der Familie. Ich habe anstatt Kuchen ein Brot gegessen. Abends gab es Pizza, und zwar so viel, dass ich nicht mal mehr Lust hatte auf Dessert.

Tag 28: Ostersonntag bei den Schwiegereltern. Auch mit Kaffee und Kuchen. Wieder das gleiche Spiel: „Das könnt ich niemals“ etc. Es ist mir gar nicht mal so schwer gefallen zu verzichten. Habe mich immer wieder darauf besonnen, dass es süchtig macht, ungesund ist und ich es theoretisch für eine gute Ernährung nicht brauchen.

Fazit: Trotz Ostern hab ich sehr gut durchgehalten, allerdings im Feiertagsstress kaum Sport gemacht. Allerdings ist es noch ein innerer Kampf, wenn jemand z.B mit einem Eis neben mir steht oder ich Schokolade in der Werbung sehe. Meine Haut hat sich etwas verschlechtert, aber ich denke das wird sich die nächsten Tage bessern.

Zuckerfrei Woche 3

 

To Do’s: Zucker komplett streichen, Kein Obst, Nur Produkte mit weniger als 6g Zucker auf 100g

Tag 15: Heute wurde Geburtstag gefeiert. Deshalb konnte ich nicht ganz so strikt sein wie es ab heute verlangt wird. Es ist der erste Tag, an dem jeglicher Zucker verboten ist. Ich habe mit Ketchup, Sekt und Erdbeeren „gesündigt“. Bin aber guter Dinge und nehme mir vor jetzt strikter zu sein.

Tag 16: Die Geburtstagsfeier hängt mir noch nach. Deshalb ist mein Hungergefühl auch nicht wirklich vorhanden. Trockenes Brot und glutenfreie Nudeln ist alles was ich zu mir nehmen kann. Böser Alkohol

Tag 17: Ich habe das Gefühl, dass das abendliche Verlangen nach Süßem weniger wird. Habe mir heute einen Kakao ohne Zucker gemacht. Nur mit Kokos-, Mandelmilch und Rohkakao. Außerdem hab ich Popcorn mit Salz, Rosmarin und Paprikapulver zum Fernsehen gesnackt. Sehr lecker <3

Tag 18: Ich hätte es wirklich nicht gedacht, aber die Lust und das Verlangen (vor allem abends) nach Süßem rührte wohl nur aus der Gewohnheit heraus. Denn momentan verspüre ich es kaum noch. Kann es selbst kaum fassen, dass ich schon so lange durchhalte.

Tag 19: Abends bekam ich durch foodsharing ne Menge Fladenbrot, wovon ich einiges gesnackt habe. Ich weiß nicht ob es am weißen Mehl lag, oder ob Zucker da drin ist?! Es hat ziemlich süßlich geschmeckt.

Tag 20: Habe ziemlich schlecht geschlafen und bin mit Kopfschmerzen aufgewacht, was aber schnell verflog. Wenn jemand neben mir Limo trinkt, ist es teilweise noch schwer für mich zu widerstehen.

Tag 21: Kaum zu fassen, schon drei Wochen ohne Zucker! Ich bin stolz auf mich 🙂 Bin wieder mit Kopfschmerzen aufgewacht aber das Wetter ist gut und deshalb auch meine Laune. Problem: Alle essen Eis und Süßigkeiten nur ich nicht! 🙁 Naja ich esse salziges Popcorn

Fazit: Der Verzicht fällt mir nicht mehr ganz so schwer. Er spornt mich sogar an. Auch dazu neue Rezepte auszuprobieren. Es ist erstaunlich, wie viele Gewohnheiten mit Zucker zusammenhängend sind. Aber diese umzutrainieren wird mit der Zeit immer leichter. Es ist wie einen Muskel zu trainieren, der mit jedem Mal stärker wird. Der Zucker-Verzicht-Muskel

Vorsatz für die nächste Woche: Weitermachen und durchhalten. Eventuell werde ich ein Zucker- und Obstfreies Eis herstellen.

Mandelmilch selbst herstellen

Tatsächlich habe ich noch nie versucht Mandelmilch selbst zu machen. Dabei ist es so simpel: Mandeln einweichen, mixen, angießen, fertig. Mich hat immer die kurze Haltbarkeit abgeschreckt. Doch nun, im Rahmen meiner zuckerfreien Phase, möchte die Mandelmilch lieber nutzen als andere Pflanzendrinks aus dem Supermarkt. Denn dort wird immer Süßungsmittel verwendet.  Und so gehts:

Zutaten:
125g Mandeln
750ml Wasser

Nussmilchbeutel oder Handtuch oder feines Sieb
Mixer
Gefäß zum abfüllen


Die Mandeln über Nacht oder für mehrere Stunden in Wasser einweichen.
Dann das Wasser abgießen
750ml Wasser aufkochen. Ein wenig abkühlen lassen, mit den Mandeln in den Mixer geben und zerkleinern

Die Masse in einen Nussmilchbeutel oder ein Handtuch (oder Sieb) gießen und die Flüssigkeit auffangen. Die Mandeln ausdrücken. Man kann sie im Ofen trocknen und zum Backen verwenden

Die Mandelnmilch in ein Behältnis geben und nach dem abkühlen im Kühlschrank aufbewahren. Da wir abgekochtes Wasser verwendet haben, sollte sich die Milch circa eine Woche halten.

Zuckerfrei Woche 2

Woche 2:

To Dos: Zucker durch Fett ersetzen. Mehr Proteine und Fette zu sich nehmen
5-6 Mahlzeiten am Tag

Tag 8: Trotz vieler Katastrophen hab ich es geschafft nichts Süßes zu essen. Habe dann lieber zweimal zu Abend gegessen 😀

Tag 9: In meiner Euphorie über eine gute Nachricht, habe ich leider kaum auf mein Essen geachtet. Habe wahrscheinlich mit Thai-Essen und Chips „gesündigt“ Wenigstens konnte ich mich zurückhalten was Cola angeht.

Tag 10: Durch mehrere Mahlzeiten ist das Verlangen nach Süßem gut händelbar. Mittags habe ich leider aus Einfallslosigkeit Weizennudeln gegessen.

Tag 11: Der hohe Fettkonsum bekommt meinem Bauch wie erwartet nicht sehr gut. Immerhin hilft es das Zuckerverlangen zu unterdrücken

Tag 12: Meine Laune ist heute nicht so toll und ich habe Kopfschmerzen. Abends hab ich leider Weißmehl gegessen, aber ich war unterwegs und so ausgehungert und schlecht drauf…

Tag 13: Meine Laune ist so schlecht wie meine Haut 🙁 Da ich wieder den ganzen Tag unterwegs war, hab ich mir ne Packung Nüsse gekauft und komplett gegessen. Trotzdem fühlte ich mich noch unterzuckert und ausgelaugt

Tag 14: Körperlich macht mir der Entzug wirklich zu schaffen. Ich habe oft das Gefühl, kurz vor einer Migräne zu stehen

Fazit Woche 2: Auf Obst zu verzichten fällt mir nicht leicht. Allerdings ist es schön, so achtsam zu sein und meine Mahlzeiten hauptsächlich „clean“ und mit viel Gemüse zu kochen.
Mein Körperlicher Zustand war in dieser Woche nicht so toll: Schwindel, Kopfschmerzen, Abgeschlagenheit.

Vorsatz für die nächste Woche: Nudeln (Weizen) vermeiden. Sport nicht vernachlässigen